Die Cardisiographie

Starten Sie jetzt mit einer modernen Form der Herz-Vorsorge!

Die Revolution in der Herz-Vorsorge

Warum eine Cardisiographie?

Bisher war die einfache Abklärung von Erkrankungen des Herzens kaum oder nur mit hohem Aufwand möglich. Die Cardisiographie ist die erste Vorsorgeuntersuchung, die mithilfe künstlicher Intelligenz zuverlässig Herzerkrankungen erkennt. Sie ermöglicht einen effektiven Checkup Ihres Herzens – und das einfach, schnell und präzise.

Ein EKG oder auch Belastungs-EKG ist bei der Feststellung von Durchblutungsstörungen im Herzmuskel nur sehr bedingt aussagekräftig (ca. 50% Genauigkeit). Die Cardisiographie gibt innerhalb weniger Minuten und mit einer Genauigkeit von über 90%* an, ob das Herz gesund ist!

Dabei ist die Cardisiographie so einfach anzuwenden wie ein EKG, vermisst aber den Herzmuskel im dreidimensionalen Raum. Die gemessenen Werte werden mittels eines speziellen Computer-Algorithmus, der auf den Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz basiert, ausgewertet. Die Auswertung sorgt schnell für Klarheit, ob das Herz erkrankt ist oder ob ein Herzinfarkt drohen könnte.

*Braun T, Spiliopoulos S, Veltman C, Hergesell V, Passow A, Tenderich G, Borggrefe M, Koerner MM. Detection of myocardial ischemia due to clinically asymptomatic coronary artery stenosis at rest using supervised artificial intelligence-enabled vectorcardiography - A five-fold cross validation of accuracy. J Electrocardiol. 2020 Mar-Apr;59:100-105. doi: 10.1016/j.jelectrocard.2019.12.018. Epub 2020 Jan 8. PMID: 32036110.

Warum zur Herz-Vorsorge?

Statistisch gesehen arbeitet bei 33% der Männer und 20% der Frauen das Herz nicht so, wie es sollte.

Typische Symptome

  • Brustschmerzen
  • Übelkeit
  • Rückenschmerzen
  • Kurzatmigkeit
  • Müdigkeit
  • Herzschmerzen

Ursachen & Risiken

  • Arterienverkalkung
  • Herzrhythmusstörungen
  • Ungesunde Lebensweise, wie schlechte Ernährung, Übergewicht, Bewegungsmangel, Rauchen
  • Vorerkrankungen, wie Bluthochdruck, erhöhter Cholesterinspiegel, Diabetes mellitus

Mögliche

Folgen

  • Plötzlicher Herztod
  • Herzinfarkt
  • Generelle Herzerkrankungen

Jetzt Termin für 5-Minuten-Checkup buchen

Beginnen Sie jetzt mit einer modernen Form der Herz-Vorsorge und lassen Sie sich mithilfe einer Cardisiographie testen. So können Herzerkrankungen frühzeitig erkannt und schwerwiegende Folgen, wie ein Herzinfarkt, vermieden werden. Bei vielen Krankheiten helfen dabei schon einfache, präventive Behandlungsmethoden.

Ablauf einer Cardisiographie

5 min

Vorgespräch

Eine geschulte Person erklärt kurz die Abläufe und das Diagnoseverfahren, die Cardisiographie.

5 min

Messung

Bei der Messung werden 5 Elektroden an Ihrem Körper befestigt, ähnlich wie bei einem EKG. Sie sitzen möglichst ruhig und warten ab.

15 min

Ergebnis

Ihre Parameter werden in den Cardisiographen eingegeben. In wenigen Minuten steht Ihr Ergebnis fest, das Ihnen Ihr Arzt in dem folgenden Gespräch weiter erläutert.

Ein Herzinfarkt ist lebensbedrohend!

Nicht immer geht es Betroffenen, die einen Herzinfarkt erleiden, sofort dramatisch schlecht. Gerade Frauen oder Diabetes-Patienten berichten nur von geringen Beschwerden, z. B. Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen oder Atemnot. Bei Patientinnen fehlen auch oft die typischen Symptome, wie Schmerzen im Brustkorb. Bei Diabetikern zeigt sich ein anderes Problem. Hier kann ein sog. „stiller Herzinfarkt“ entweder gar keine Symptome verursachen oder untypische, wie häufig auftretende Müdigkeit, Unwohlsein, Lustlosigkeit oder einfach ein allgemeines Schwächegefühl. Deshalb bleiben stumme Infarkte meist unbemerkt, obwohl sie schwere Folgeschäden am Herzen zurücklassen.

Typische Anzeichen für einen Herzinfarkt:

  • Starke Schmerzen hinter dem Brustbein, die länger als 5 Minuten anhalten
  • Schmerzen, die von der Brust in andere Körperteile ausstrahlen, z. B. in den linken Arm (vor allem bei Männern) oder beide Arme, in den Hals, Kiefer, Bauch, Nacken oder Schulterblättern
  • Engegefühl in der Brust (Angina pectoris)
  • Heftiger Druck auf den Brustkorb
  • Blasses Gesicht, kalter Schweiß bricht aus
  • Atemnot
  • Unruhe
  • Erbrechen, Übelkeit
  • Schwindel, evtl. Bewusstlosigkeit

Rufen Sie bei diesen Anzeichen sofort ärztliche Hilfe unter der Notrufnummer 112!

Beginnen Sie jetzt mit einer modernen Form der Herz-Vorsorge und lassen Sie sich mithilfe einer Cardisiographie testen.

So können Herzerkrankungen frühzeitig erkannt und schwerwiegende Folgen, wie ein Herzinfarkt, vermieden werden. Bei vielen Krankheiten helfen dabei schon einfache, präventive Behandlungsmethoden.

Ihr durchführender Arzt


Als Facharzt für Allgemeinmedizin und Experte für individuelle Diagnostik und Therapie sieht Dr. Wiechert seine Aufgabe darin, Ihr Problem ganzheitlich zu betrachten und somit die verschiedenen Wechselwirkungen des Körpers zu kennen und eine entsprechende Diagnostik durchzuführen.

Dr. med. Dirk Wiechert

Das sagen andere Patienten

Ich war froh, dass kein Eingriff nötig war...

Bei einer Routine-Untersuchung zeigte die Cardisiographie einen erhöhten Risiko-Index an. Bei einer Magnetresonanztomographie (MRT) beim Kardiologen bestätigte sich in zwei Arterien der Verdacht einer Verkalkung im Anfangsstadium. Meine Medikation wurde daraufhin erweitert. Ein Eingriff war nicht notwendig, da die Stenose durch die Cardisiographie rechtzeitig erkannt wurde.


Patrick W. // Designer und Hobbyfotograf


Ich hatte typische Symptome: 
Brustschmerzen, Kurzatmigkeit und Müdigkeit...

Die Cardisiographie führte zu dem eindeutigen Ergebnis, dass ich mich weiter untersuchen lassen sollte. Dabei kam heraus, dass zwei Koronararterien verstopft und beinahe verschlossen waren. Diese Verengungen wurden mit Stents therapiert. So war es möglich, frühzeitig zu reagieren und einen Herzinfarkt zu verhindern.


Emma D. //  Rentnerin und Enkelversteherin

Darum gehe ich regelmäßig zur Herz-Vorsorge...

Trotz plötzlicher Herzrhythmusbeschwerden konnte mein Hausarzt mit den normalen Untersuchungen keine Auffälligkeiten feststellen. Eine Cardisiographie zeigte dann aber, dass mit meinem Herzen etwas nicht in Ordnung war. Ich gehe weiterhin regelmäßig zu meiner Herz-Kontrolle – auch weil ich es einfach und schnell in meinen Alltag integrieren kann.


Norbert H.  //  Berater und Familienvater

Erleben Sie die Revolution in der Herz-Vorsorge
Jetzt im Herzen von Bremen

 Die zentrale Lage mit guten Parkmöglichkeiten und einer sehr nahen Haltestelle (Bremen Munte) für öffentliche Verkehrsmittel macht die Praxis von Dr. Wiechert  schnell und unkompliziert erreichbar. 
Parkplätze befinden sich direkt vor der Tür, alle Praxisräume sind barrierefrei nutzbar.

Weitere Informationen zur Praxis erhalten Sie hier.

Praxis Dr. Wiechert

Parkallee 301

28213 Bremen 

Lassen Sie Ihr Herz regelmäßig mit Hilfe der Cardisiographie checken!

Andere Untersuchungsmethoden gehen zum Teil mit hohen Risiken für den Patienten einher. Die Cardisiographie ermöglicht einen effektiven Herz-Checkup – und das sehr schnell, ohne Risiko! Mich hat die Diagnostik mithilfe künstlicher Intelligenz überzeugt!

Marc J.  //  Autor und Patient

Häufig gestellte Fragen

Was kostet eine Cardisiographie?

Die Cardiosiographie ist ein junges Verfahren und wir bemühen uns aktuell, die Kostenübernahme einer Cardisiographie bei den gesetzlichen Krankenkassen zu erwirken. Leider müssen jedoch zum jetzigen Zeitpunkt die Untersuchungskosten in der Höhe bis ca. 150 € durch den Patienten selbst getragen werden. Die Kosten werden aber von den meisten privaten Krankenkassen oder Zusatzkrankenversicherungen ganz oder teilweise übernommen. Sprechen Sie uns darauf an – wir helfen Ihnen in jedem Fall gerne weiter.

Wie wird eine Cardisiographie durchgeführt?

Die Buchung des Termins erfolgt bei der Privatpraxis Dr. Wiechert.

Bitte kommen Sie 15 Minuten vor dem vereinbarten Termin in die Praxis. Die Untersuchungskosten in der Höhe von bis zu 150 € sind vor Ort zu entrichten.

Jetzt in Bremen

Machen Sie jetzt in der Praxis Dr. Wiechert

einen kostenpflichtigen

Cardisio Health Check!

Er umfasst ein Vorgespräch, die Messung und die Ergebnisanalyse im persönlichen Gespräch mit dem behandelnden Arzt.

Corona kann zu Herzerkrankungen führen

Selbst vergleichsweise milde Verläufe von COVID-19 können Schäden an den Herzen der Betroffenen hinterlassen. Über 75% der Patienten einer Studie in Frankfurt zeigten bei genaueren Untersuchungen Auffälligkeiten in diesem Bereich. Besonders besorgniserregend fanden die Forscher, dass diese Erkrankungen des Herzens nicht von anderen Faktoren abhingen, wie bestehenden Vorerkrankungen oder einem besonders schweren Verlauf von COVID-19. Die meisten Patienten hatten nur von milden bis mäßigen Beschwerden durch die Erkrankung berichtet. Sie sehen es als notwendig an, dass zu langfristigen Folgen von COVID-19 weiter geforscht wird.[1]


Auch chinesische Forscher halten es für sinnvoll, bei genesenen Patienten das Herz auf mögliche Folgeerkrankungen zu untersuchen. Vor allen Dingen da es noch keine Langzeitstudien in diesem Bereich gibt.[2]


Daher scheint es in jedem Fall ratsam, auch leichte Symptome bei einer kardiologischen Untersuchung abklären zu lassen. Denn Probleme am Herzen sind oft kaum spürbar und Betroffene gehen meist viel zu spät zum Arzt.


[1] Puntmann VO et al. Outcomes of Cardiovascular Magnetic Resonance Imaging in Patients Recently Recovered From Coronavirus Disease 2019 (COVID-19). JAMA Cardiol. 2020. DOI:10.1001/jamacardio.2020.3557

[2] Huang L et al. Cardiac involvement in recovered COVID-19 patients identified by magnetic resonance imaging. JACC: Cardiovascular Imaging 2020, DOI: 10.1016/j.jcmg.2020.05.004



>